Web Toolbar by Wibiya

Follow me

Feedburner RSS

Google+ Followers

Follower

NetworkedBlogs

Blog Connect

Bloglovin

Follow on Bloglovin
Follow on Bloglovin

Donnerstag, 4. April 2013

Produkttest: Sojola




Wir hatten Sojola nun zum Backen, zum Braten wie auch als Brotaufstrich verwendet.


Produktbeschreibung

Moderner Ernährung: denn immer weniger Verbraucher greifen allein deshalb zu Sojaprodukten, weil sie z. B. unter Lebensmittelallergien oder einem erhöhten Cholesterinwert leiden. Sie bevorzugen Soja, weil sie ernährungsbedingten Gesundheitsrisiken erst gar keine Chance geben wollen und weil man dabei auf guten Geschmack nicht verzichten muss! Der Sojola Brotaufstrich und das Sojola Öl bieten eine sehr gute Alternative zu herkömmlichen Speisefetten und -ölen und tragen zu mehr Vitalität und Lebensfreude bei. Und ist zudem Vegan.

Sojola Streichfett
ist frei von Cholesterin und Laktose und reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und den Vitaminen A und E – dabei ergänzen sich letztere auf beste Weise, denn ohne die Fettsäuren wären die fettlöslichen Vitamine A und E für den Menschen nicht verwertbar.

Sojola Halbfett-Magarine
ist fettreduziert auf  39% Gesamtfett und enthält nur 362 kcal je 100 Gramm. Eine übliche Portion (ca. 10 Gramm) für zwei Scheiben Brot spart gegenüber einer klassischen Margarine 24 Kilokalorien. Das summiert sich …! Sojola Halbfett-Margarine ist wie ihre klassische Schwester reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Sie ist frei von Laktose und enthält kein Gluten. Die Vitamine A und D unterstützen den körpereigenen Vitaminstoffwechsel.

Zutaten:

Pflanzliche Öle (Sojaöl und Sojaöl gehärtet (64%), Kokosöl) Wasser, Emulgatoren: Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren, Lecithin (Soja), Citronensäureester von Mono- und Diglyceriden von Speisefettsäuren, Salz (0,5%), Aromen, Säuerungsmittel: Citronensäure, Farbstoff: Beta-Carotin, Vitamine A und E. Gesamtfettgehalt: 70%

Unser Urteil

Geschmacklich ist Sojola in Ordnung reiht sich aber aus unsere Sicht zu den üblichen Magarinen ein. All diese können einer Butter nicht das Wasser reichen. Die Sojola riecht sehr intensiv und nimmt eine gelbliche Farbe an, wenn man diese bei Zimmertemperatur stehen lässt.

Sojola läßt sich gut verarbeiten, hoch erhitzen und brennt beim Braten nicht an.

Als Brotaufstrich greifen wir lieber auf unsere Butter bzw. Arla Kærgården zurück. Für das  Braten ist Sojola mal ab und zu im Wechsel mit Öl eine Alternative. 


Keine Kommentare: