Web Toolbar by Wibiya

Follow me

Feedburner RSS

Google+ Followers

Follower

NetworkedBlogs

Blog Connect

Bloglovin

Follow on Bloglovin
Follow on Bloglovin

Sonntag, 11. August 2013

Wohnungs- und Gartenpflanzen oft unterschätzte Gefahr für das Baby/Kleinkind

Sie sind schön anzusehen, aber für Kinder kann der Kontakt bzw. der Konsum von Pflanzen und Blumen tödlich enden.

Hier eine kleine Aufstellung, welche Pflanzen ausser Reichweite des Kindes sein sollten und welche unbedenklich "angeknabbert" werden dürftem.

P.S.: Auch Blumenerde die Düngemittel enthält ist lebensgefährlich.






hoch giftige Sorten 

  • blauer und gelber Eisenhut, 
  • Engelstrompete (Trompetenbaum oder Brugmansia´), 
  • Goldregen, 
  • roter und gelber Fingerhut, 
  • Rizinus (Wunderbaum oder Palma Christi; ein Samen ist für Kinder tödlich!), 
  • Seidelbast und Stechapfel (Datura)



giftig

  • Besen- und Färberginster, 
  • Christrose, 
  • gemeiner Efeu, 
  • Eibe, 
  • Kirschlorbeer (Lorbeerkirsche), 
  • Lebensbaum (Thuja), 
  • Oleander, 
  • Osterglocke (gelbe Narzisse), 
  • Pfaffenhütchen, 
  • Rhododendron-Arten, 
  • Rittersporn, 
  • Robinie (Scheinakazie oder falsche Akazie), 
  • Sadebaum (Sevenstrauch), 
  • Wiesen- und Riesenbärenklau (Herkulesstaude).



giftig in ungekochten bzw. unreifen Zustand

  • alle Arten von rohen Bohnen
  • unreife (grüne) Tomaten
  • rohe Holunderbeeren 
  • oberirdischen Pflanzenteile der Kartoffel



Schwach giftig 

  • Berberitze (die roten Beeren sind ungiftig!), 
  • Buchsbaum, 
  • Buschwindröschen (Anemone), 
  • Eberesche (Vogelbeere), 
  • Feuerdorn und Liguster (giftig sind bei beiden vorwiegend die Beeren), 
  • Geißblatt-Arten (Heckenkirsche), 
  • Ilex (Stechpalme), 
  • Klatschmohn, 
  • Maiglöckchen, 
  • Mahonie, 
  • Hahnenfuß (Butterblume), 
  • Schneeball (Viburnum opulus und V. lantanea), 
  • Schneebeere (Knallerbse)
  • Zwergmispel (Cotoneaster).



ungiftige Pflanzen 

  • Flieder, 
  • Forsythie, 
  • Fuchsie, 
  • Geranie, 
  • Gänseblümchen, 
  • Haselnuss, 
  • Hibiskus, 
  • Küchenkräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Basilikum usw., 
  • Lavendel, 
  • Rosen, 
  • sämtliche Obstsorten (auch Zierobst), 
  • Sommerflieder (Buddleia)
  • Stiefmütterchen.


Sollte es zu einen Konsum der o.g. giftigen Pflanzen kommen dann


  • Ruhe bewahren
  • Kinderarzt oder Giftinformationszentrum (s.u.) anrufen


TIPP: 
Eine gute Broschüre allgemein zum Thema "Kinder und Gift" erhält man von Espumisan >>>Hier<<< kostenlos zum Download oder zum Bestellen.

Ein Ratgeber vom Universitätsklinikum Bonn mit bildlicher Darstellung der Pflanzen findet ihr >>>Hier<<<





Giftinformationszentren Deutschland


Berlin
Giftnotruf der Charité-Universitätsmedizin Berlin
Oranienburger Straße 285, 13437 Berlin
Tel.: (030) 19240; Fax (030)306 -86 -799
E-Mail: mail@giftnotruf.de
Internet: www.giftnotruf.de

Bonn
Informationszentrale gegen Vergiftungen
Zentrum für Kinderheilkunde
Universitätsklinikum Bonn
Adenauerallee 119
53113 Bonn
Tel.: (0228)19 240 (Notfall); Fax: (0228)287 -33278
E-Mail: gizbn@ukb.uni-bonn.de
Internet: www.giftzentrale-bonn.de

Erfurt
Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder
Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
c/o Helios Klinikum Erfurt
Nordhäuser Straße 74, 99089 Erfurt
Tel.: (0361) 730 - 730; Fax: (0361) 730 -7317
E-Mail: ggiz@ggiz-erfurt.de
Internet: www.ggiz-erfurt.de

Freiburg
Universitätsklinikum Freiburg
Vergiftungs-Informations-Zentrale
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Mathildenstraße 1, 79106 Freiburg
Tel.: (0761) 19240; Fax: (0761) 270 -44570
E-Mail: giftinfo@uniklinik-freiburg.de
Internet: www.giftberatung.de

Göttingen
Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein (GIZ-Nord)
Universitätsmedizin Göttingen – Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
Briefpost: 37099 Göttingen
Tel.: (0551)383180; Fax: (0551) 3831881
E-Mail: giznord@giz-nord.de
Internet: www.giz-nord.de

Homburg
Saarländisches Informations- und Behandlungszentrum für Vergiftungen
Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
66421 Homburg/Saar
Telefon: 06841 - 16 28436 (Sekretariat) ; 06841 - 19240 (Notruf)
Fax: 06841 - 16 21109
E-Mail: giftberatung@uks.eu
Internet: www.uks.eu/giftzentrale

Mainz
Beratungsstelle bei Vergiftungen – Giftinformationszentrum der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen
Universitätsklinikum
Langenbeckstrasse 1, 55131 Mainz
Tel.: (06131)19240 (Notruf)
Fax: (06131)232468
E-Mail: mail@giftinfo.uni-mainz.de
Internet: www.giftinfo.uni-mainz.de

München
Giftnotruf München
Toxikologische Abteilung der II. Medizinischen Klinik
rechts der Isar der Technischen Universität Müchen
Ismaninger Straße 22, 81675 München
Tel.: (089)19240; Fax: (089)4140 -2467
E-Mail: tox@lrz.tum.de
Internet: www.toxinfo.org

Nürnberg
Giftinformationszentrale der Medizinischen Klinik 1 des Klinikums Nürnberg Nord
Professor-Ernst-Nathan-Straße 1, 90419 Nürnberg
Tel.: (0911) 398 -2451 (Gifttelefon); Fax: (0911) 398 -2205
E-Mail: giftnotruf@klinikum-nuernberg.de

1 Kommentar:

pamelopee hat gesagt…

Tatsächlich lauern wirklich überall Gefahren! Hier ein unbekannter Pilz, da ein Strauch, ... ich mache mir ständig Sorgen um meine beiden Kleinen, zumal die Große gerade Kräuterpflanzen für sich zum Essen entdeckt!