Web Toolbar by Wibiya

Follow me

Feedburner RSS

Google+ Followers

Follower

NetworkedBlogs

Blog Connect

Bloglovin

Follow on Bloglovin
Follow on Bloglovin

Montag, 15. Juli 2013

Produkttest: Flexy-Löffel von Dr. Boehm


Der Flexy®-Löffel


revolutioniert die Technik der Essenseingabe

Der normale Löffel wird mit der Nahrung in den Mund geschoben, umgedreht oder hochgezogen und es wird versucht, die Nahrung irgendwie abzustreifen. Mit etwas Glück bleibt ein Teil der Nahrung im Mund.

Der größte Teil der Nahrung wird vom Kleinkind wieder nach außen gedrückt. Jetzt muss der "Rest" von den Lippen und der Nase "abgekratzt" werden. Die Mühe fängt von vorne an.


Der Grund:
Mit einem harten Löffel im Mund, aber auch mit allen bisher bekannten weichen Löffeln, kann der Mensch nicht schlucken. Das geht grundsätzlich nicht!
Um schlucken zu können, muss bei dieser Art von Löffeln der Löffel wieder aus dem Mund gezogen werden. Gleichzeitig müssen die Lippen die Nahrung vom Löffel abstreifen, sodass diese in der Mundhöhle verbleibt. Erst jetzt kann geschluckt werden.

Säuglinge, die bislang die Nahrung durch Saugen von der Brust oder der Flasche aufgenommen haben, müssen diesen Vorgang jedoch erst erlernen. Dies dauert einige Monate. Alle Menschen, die aufgrund von Krankheit, Unfall oder altersbedingt zur Steuerung der Lippenmuskulatur nicht mehr in der Lage sind, haben ein ähnliches Problem.

Damit ist jetzt Schluss!


Mit dem superweichen Flexy®-Löffel wird das Füttern zum Kinderspiel!

FUNKTION des Flexy®-Löffel:
Die Zunge drückt den Löffel beim Schlucken an den Gaumen. Der nach oben offene (konkave) Löffel wird dabei umgestülpt und passt sich exakt dem Gaumen an. Seine Form wird durch die Gaumenwölbung konvex. Der Nahrungsbrei wird dabei seitlich in die Mundhöhle gepresst. Die Zunge gelangt dadurch so nahe an den Gaumen, dass der Schluckreflex ausgelöst wird.

VORTEILE des Flexy®-Löffel:
Eine angenehme Erleichterung beim Essen eingeben!
Es wird viel weniger verkleckert. Das Essen eingeben geht nicht nur schneller, es wird auch sicherer.
Ein Brechen oder Aufsplittern des Löffels ist ausgeschlossen. Somit kann eine Verletzungsgefahr beim Sturz mit dem Löffel im Mund nahezu ausgeschlossen werden.

EMPFEHLUNGEN:
Weitere Vorteile für die Arbeit der Logopäden ist die Möglichkeit der Stimulierung der Buccinatoren mit Hilfe des Flexy®-Löffels.
Aus diesem Grund empfiehlt der international bekannte Spezialist für Patienten mit orofacialen, neurologischen Störungen Prof. Dr. Castillo Morales den Flexy®-Löffel in seinen Seminaren.


Den Flexy-Löffel gibt es bei WindelNatur in zwei Größen für je 4,99€:





Das Material ist ein Elastomer und entspricht internationalen Normen (EEC, FDA)
Im Wasserdampf bei 135 Grad sterilisierbar – spülmaschinengeeignet.

Der Flexy-Löffel  ist nicht nur für Kleinkinder, sondern auch für behinderte und ältere Menschen.

Ideal für die Arbeit der Logopäden, Ergotherapeuten und Physiotherapeuten.

Produkttest

Zum Test lag uns der große Löffel vor. Er hat etwa die Größe eines Erwachsenen-Esslöffels für einen kleinen Kindermund gerade noch machbar. Der ganze Löffel ist sehr flexibel, was mich an einen langen Gummimine für einen Radiergummistift  aus Schulzeiten erinnert. Das füttern mit den Löffel empfand ich als nicht so angenehm, da ich durch diese flexibilität nicht das Gefühl hatte den Löffel "fest im Griff" zu haben. Beim Füttern betete ich, dass Marlon jetzt nicht auf die Idee kommt die Löffelspitze samt Brei sich zu packen und zu dehnen......fertig wäre das Brei-Katapult. *ducken!!!*

Marlon trägt als Spitzname "Das Wiesel" einerseits weil er sich blitzschnell winden kann, gern auch auf dem Arm und er wird magisch von Kabel und Gummi angezogen. Hatte ich erwähnt, dass der Futterlöffel aus Gummi ist. Also im Mund bleibt der Löffel, wie oben beschrieben, aber nicht zum Schlucken des Breies sondern drauf gebissen und zwischen den Zähnen eingeklemmt. Ein tiefbrünstiges "AUS!" und "Pfui!" mag zwar bei Pitbulls in ähnlicher Situation helfen, aber nicht bei Marlon, das Wiesel! :-P

Ja, schade ich hatte mir mehr erhofft von diesem weichen Löffel. Ah, doch ich hab was positives zu berichten: der Restbrei der an den Mundwinkeln hängt, den man/Mutti routinemäßig nach jeden Haps mit dem Löffel abnimmt, lässt sich super mit den Löffel fast rückstandslos ohne am Mund zu doll zu reiben entfernen.

Wie war das immer, wenn man Kritik äußert muss man auch Verbesserungsvorschläge hervorbringen:

Ich würde den Stil festigen, damit dieser besser in der Hand liegt und gezielter koordiniert werden kann. 

Die Größe der Löffelspitze, Lösung gibt es bereits, denn den Löffel gibt es auch in kleineren Größen.

Das darauf rumbeißen ist vermutlich einfach nur unser Problem. Eine Einzellösung daher nicht erforderlich.

Ich muss auch sagen, dass ich das Produkt für normale Endverbraucher (Muttis und Babys im Beikostalter) unaktraktiv finde. D.h. ich meine damit nicht den Nutzen/ das Werbeversprechen, sondern das Design des Löffels, sowie die Verpackung. Mit einen schönen Stil, einer anderen Farbe sehe es vielleicht besser aus. ;-P

Fazit: Vielleicht doch eher ein Löffel für den medizinischen Zweck (z.B. Logopädie) als für tgl. den Hausgebrauch.



Hier finden Sie ImseVimse Wickelsysteme, hochwertige ASMi-Windeln und -Molton mit ökologischen Standards, Pflege- und Hygieneartikel für Mama und Kind.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Der große Löffel ist für Erwachsene, besonders für die Alten- und Behindertenpflege, für Babys und Kleinkinder ist nur der kleine Löffel geeignet.Den Maxi-Löffel gibt es auch in 2 Härtegraden mit festerem Griff und weichem Mundteil
Das Material ist n i c h t Gummi sondern Elastomer und von der Lebensmittelüberwachung geprüft, es lässt sich nicht abbeißen.
Margit